WAS DIE BUNDESLIGA VON SCHALKE 04 ESPORT LERNEN KANN | DIGITAL SPORTS & ENTERTAINMENT Share & Win

WAS DIE BUNDESLIGA VON SCHALKE 04 ESPORT LERNEN KANN

Fussball Wirtschaft

27. September 2017

Im Vorfeld zur DIGITAL SPORTS & ENTERTAINMENT am 16. & 17. Oktober in Berlin hatte ich die Gelegenheit mit Tim Reichert von Schalke 04 Esport zu sprechen.

Tim ist einer der wenigen Esport-Funktionäre in der Bundesliga und verantwortet die Aktivitäten der Königsblauen in League of Legends, FIFA & PES (Pro Evolution Soccer).

Anders als bei anderen Interviews – wie bspw. mit Sponsoo, Bolzplatzhelden oder Emotionum – möchte ich das Interview nicht eins zu eins wiedergeben. Du erfährst hier in leicht verdaulicher Form die Highlights unseres Gesprächs.

Typ Esport-Funktionär
Mit Esport-Funktionären habe ich bisher noch nicht allzu häufig gesprochen, das gebe ich zu. In der Bundesliga sind diese aber auch noch nicht so breit vertreten.

Stand jetzt (September 2017) sind neben Schalke 04 der VfL Wolfsburg, VfB Stuttgart und RB Leipzig aktiv. Trotzdem kommt den Königsblauen auch in diesem Viergespann aufgrund des sehr frühen Eintritts in den Esport eine Vorreiterrolle zu.

Tim Reichert leitet den Schalke 04 Esport und ist von Anfang an mit dabei. Seine Familie bezeichnet er selbst als Fußballer- & Gamer-Familie. Da ist es nur authentisch, dass er auch heute noch regelmäßig mit seinen damaligen Freunden Dota 2 spielt. Er nutzt es als Ausgleich zu seinem intensiven Job.

Im Fußball sind auch heute noch viele Manager ehemalige Spieler. Der Weg zum Leiter bei Schalke 04 Esport war nicht immer vorgezeichnet. Schauen wir uns deshalb an, wie Tim dorthin gekommen ist, wo er heute steht.

Weg zum Leiter bei Schalke 04 Esport

Als Nachwuchs einer Fußballer- & Gamer-Familie gehörten Gameboys, jegliche Spielekonsolen und natürlich Computer zur Standardausrüstung im hauseigenen Gamer-Zimmer.

In der Zeit der LAN-Parties konnten begeisterte Gamer sich erstmals mit Freund und Feind über ein Netzwerk untereinander messen. Auf den offiziellen Turnieren, die ebenfalls als LAN-Parties organisiert wurden, spielten Tim und seine Freunde unter dem Clan-Namen Schröt Kommando.

In dem Spiel Quake war das Team schnell an Deutschlands Spitze. Tim zog es allerdings immer mehr in den Fußball. Auch dort legte er eine beeindruckende Karriere hin und schaffte es als Spieler bis in die 2. Bundesliga.

Zu dieser Zeit wurde Schröt Kommando in SK Gaming umbenannt und gehört mittlerweile zu den erfolgreichsten Esport-Clans weltweit.

Nach seiner aktiven Karriere studierte Tim u.a. Sportmanagement. Während dieser Zeit sammelte er eine Menge praktische Erfahrung. So absolvierte er beispielsweise ein Praktikum in der Firma seines Bruders – einer Spielerberater-Firma – und machte ein Traineeship in einer Media-Agentur.

Die Frage, wie er es zu seiner Position bei Schalke 04 Esport geschafft hat, beantwortet dieser Werdegang immer noch nicht. Schauen wir uns deshalb an, wie das Thema des elektronischen Sports beim Traditionsclub aus Gelsenkirchen angegangen wurde.